2.11.2021

ABB auf der Spur von Emissionen

Industriebetriebe müssen wissen, welche Emissionen ihre Anlagen erzeugen. Eine neue Anwendung von ABB erleichtert das. 

Die Industrie steht unter Beobachtung. Die zunehmende Dringlichkeit von – und das steigende Bewusstsein für – Klimaschutz erhöhen den Druck auf Unternehmen, jederzeit über ihre Emissionen Bescheid zu wissen – und darüber exakt Rechenschaft ablegen zu können. Was umso schwieriger wird, je mehr Analysatoren im Feld sind.

Die komplette Flotte im Blick

Mit dem „Datalyzer“ bringt ABB ein Tool auf den Markt, die diesen Druck vermindern soll: eine modular skalierbare, Cloud-basierte Anwendung, mit der Anlagenbetreiber den Status der Flotte von Analysatoren unabhängig vom Standort der Anlage in Echtzeit erfassen können.

© ABB
Die Anlagenbetreiber bekommen die Informationen in drei Dashboard-Varianten zu sehen: als Flottenansicht, als Anlagenansicht oder als Geräteansicht.

Aus Daten werden Informationen

Die Anwendung erfasst die Daten von Emissionsüberwachungs-Analysatoren und leitet sie an ein Edge-Gerät vor Ort weiter. Dieses sendet die relevanten Informationen an den Datalyzer, der sich in der Microsoft Azure-Cloud befindet. Die Anwendung analysiert und visualisiert auf der Basis von KI die empfangenen Daten und wandelt sie in konkrete Informationen um, die wiederum eine Entscheidungsgrundlage bilden, um den Anlagebetrieb optimal zu planen.

Verschiedene Dashboards

Die Anlagenbetreiber bekommen die Informationen in drei Dashboard-Varianten zu sehen: als Flottenansicht, als Anlagenansicht oder als Geräteansicht. Damit ist der Überblick über den Gesamtstatus ebenso möglich wie die Sicht auf detaillierte Parameter in den Einzelgeräten.

Heatmaps der installierten Basis, historische Trends und Systemdiagnosen gehören zu den wichtigsten Kennzahlen zur Analyse des Flottenzustands.

Predictive Maintenance an Bord

Die Anwendung bietet auch QAL-3 Regelkarten und Zustandsberichte sowie ereignisbasierte Benachrichtigungen per E-Mail an. Zu den wichtigsten Funktionen gehören Live-Analyzer-Prozessdaten, Mehrwerteinblicke und Berichte. 

Hinzu kommt ein Predictive-Maintenance-Ansatz: Bis zu fünf Jahre können historische Trends verfolgt werden, um wiederkehrende Muster in der Geräteleistung aufzudecken und vorausschauende Wartung durch die Plattform zu ermöglichen.

Angesichts der Sensibilität der Daten unterliegt der Datalyzer strengen Cybersicherheitsstandards.

Das System ist aktuell mit kontinuierlichen Gasanalysatoren wie den ACF5000- und ACF-NT-Analysatorsystemen von ABB kompatibel, die Erweiterung auf Advanced Optima und Easy Line soll im ersten Quartal 2022 erfolgen.